Die Geschichte von Hiltpoltstein

Im Jahre 1109 wird Hildepoldesdorf erstmalig urkundlich erwähnt. In dieser Urkunde werden die Besitztümer des vom bayerischen Pfalzgrafen Aribo gegründeten Klosters Weißenohe ausdrücklich beschrieben. Ausdrücklich wird bemerkt, daß sich in Hildepoldesdorf eine Burg befindet. Die Gründung des Klosters Weißenohe erfolgte aber bereits 1053, so ist anzunehmen, daß die Burg schon zu diesem Zeitpunkt existiert hat.
1417 wird aus dem Dorf Hiltpoltstein der Markt Hiltpoltstein, als Markt wird Hiltpoltstein durch ein unteres und oberes Tor gesichert.
Am 16.Oktober 1503 wurde Hiltpoltstein für 600 Gulden an die freie Reichsstadt Nürnberg verkauft.
1525 wird die Reformation eingeführt. Der erste evangelische Pfarrer wird Dr.Martin Glaser, ein Studienfreund Martin Luthers.
Die Kriege des 19. und 20. Jahrhunderts forderten viele Opfer. Seit Ende des 2. Weltkrieges hat sich vieles in der Bevölkerungsstruktur und im Ortsbild Hiltpoltsteins verändert. Viele Landwirte bewirtschaften Ihre Betrieben nur noch im Nebenerwerb.

Teilen: