Sehenswürdigkeiten

Copyright: Wikipedia.de - Friedhelm Dröge

Altes Rathaus
Errichtet wurde das Alte Rathaus um 1347. 1504 wurde es im Landshuter Erbfolgekrieg zerstört, um 1540 wurde es wieder aufgebaut. Im 30jährigen Krieg ist das mittelalterliche Rathaus verfallen und wurde 1708 erneuert, 1867 fand der Innenumbau statt, 1929 wurde eine Renovierung mit Fachwerkfreilegung durchgeführt.
Das alte Rathaus diente früher als Verkaufshalle für Brot- und Fleischwaren, als vielbenutzter Tanzboden, als Gefängnis, dem sog. Narrenhäuslein, zur Unterbringung der Feuerlöschgeräte, als Postamt, später bezog es die Sparkasse. Heute sind im alten Rathaus das Einwohnermeldeamt und das Passamt, der Sitzungssaal und das Trauungszimmer untergebracht.

Zaußenmühle
Ihren Namen hat sie vom ersten Besitzer Hans Zauß, der sie ums Jahr 1450 gebaut hat. Nach dem 30-jährigen Krieg war sie jahrzehntelang Ruine gewesen, bis Hans Dennerlein sie 1710 wieder aufgebaut hat. Letzter Mühlenbesitzer war Rotgerber Johann Jakob Wagner. Er hat sie kurz vor seinem Tod der Stadt vererbt. Diese hat sie 1976 renoviert und an einen Gastwirt verpachtet. Später wurde auch das neue Mühlrad eingebaut, das sich nun eifrig neben dem Haus dreht.

Pegnitzquelle
Die Pegnitz entspringt hinter der Zaußenmühle. Die Quelle ist eine typische Karstquelle. In früheren Zeiten, noch um die Jahrhundertwende, war ihre Schüttung so stark, dass die Zaußenmühle damit betrieben werden konnte.

Schlossberg
mit Aussichtsturm und den Wasserberg mit Karstwunder.

Teilen: