Schloss Plankenfels

Auf felsigem Höhenzug erbaut liegt das Schloss Plankenfels mit herrlichem Blick über das romantische Wiesenttal. Die Burg besteht aus einem Nord- und einem Südflügel, die in verschiedenen Epochen erbaut – Zeitzeugen der Geschichte wurden. In Sagen von Rittern, verborgenen Schätzen, von Gespenstern und Heinzelmännchen bleibt die Vergangenheit des Schlosses auch heute noch lebendig.

Zur Geschichte:
Erstmals erwähnt wird der Name Plankenfels 1255. Die Burg selbst erscheint urkundlich zum ersten Mal 1403. 1525 ist sie im Bauernkrieg geplündert und teilweise zerstört worden. Der damalige Burgherr Paul von Wichsenstein erhielt eine Entschädigung von 3250 Gulden. 1542 wurde das neu erbaute „Haus“ Plankenfels an Ernst von Rüssenbach verkauft, der 1554/56 den Nordflügel wieder errichtete. Jüngste baugeschichtliche Untersuchungen bestätigen, dass der heutige Nordteil aus dieser Zeit stammt. 1573 geht Plankenfels an die Herren Laineck, 1629 an die von Lüschwitz, 1629 an die Herren von Schlammersdorf. Heute noch schmückt das Wappen der von Schlammersdorf mit der Jahreszahl 1744 das Portal. Aus dieser Zeit ist der südliche Flügel und die 2. Bauphase des nördlichen Flügels. Plankenfels bleibt im Schlammersdorf‘schem Besitz bis 1768. In diesem Jahr kaufte Freifrau von Eggloffstein Schloss Plankenfels. 1881 schließlich geht das Schloss mit dem Verkauf an die ortsansässige Wirts-und Ökonomenwitwe Anna Maisel in bürgerlichen Besitz über. Die Burg ist bis heute in privatem Besitz. Der linke Burgteil wurde in den letzten Jahren aufwendig restauriert.

In der Burg kann eine Ferienwohnung gemietet werden.

Kontakt:
Schloss Plankenfels
Familie Schmid
Schlossanger 2a
95515 Plankenfels
Telefon: 06103 303690
Email: beck-schmid(at)t-online.de

Teilen: