Töpfermuseum

Das Töpfermuseum von Thurnau in der Fränkischen Schweiz.

Das Museum

Das eindrucksvolle Haus, in dem das Töpfermuseum untergebracht ist, war einst die Lateinschule von Thurnau. Gegründet im Jahre 1552, wurde die Schule in den Jahren 1598 und 1599 baulich erweitert und erhielt dabei ihre schöne Renaissance-Fassade. Der Bau enthielt zwei Klassenräume, eine Bibliothek mit ca. 3000 Bänden und ein Amtszimmer sowie je eine Wohnung für den Rektor und den Konrektor.
Durch reiche Stiftungen der Familie Förtsch und später der Herrschaften von Giech und von Künßberg, hob sich diese "Freischule" schon um 1600 positiv von den damals üblichen Schulen ab. Der Besuch dieser Schule schloß mit einem Examen ab, das zum anschließenden Besuch einer Universität berechtigte. Einen Tiefstand erlebte die Schule im 30-jährigen Krieg als der gesamte Markt große Not litt.
In der wiederum unruhigen kriegerischen Zeit am Anfang des 19. Jahrhunderts ist 1814 nur noch ein Lehrer an der Schule und als 1834 die Rektorenstelle einzogen wurde, war die Schule damit aufgelöst. Die Bürgerschaft verlangte 1848 die Wiedereröffnung der Anstalt und erreichte, daß sie 1849 als Privatschule bis 1914 wieder eingerichtet wurde.
In den Jahren 1918-1972 bargen ihre Räume Teile der landwirtschaftlichen Berufsschule. Nach deren Schließung dienten die Räumlichkeiten als Wohnungen und Abstellräume.
Die Marktgemeinde beschloss im Jahre 1978 dies alte, schöne Haus für ein Museum zur Verfügung zu stellen.
Der Kunstmaler und Keramiker Günther Stüdemann hatte mit seiner Frau in rund 50 Jahren nicht nur Thurnauer Töpfererzeugnisse aus alter und neuer Zeit gesammelt, sondern auch Dokumente und Bilder zusammengetragen, mit dem Ziel, die Töpfertradition des Ortes zu dokumentieren und einst der interessierten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.
In vier Bauabschnitten wurde mit staatlicher Hilfe das Gebäude von Grund auf saniert und dem neuen Zweck angepasst.

(Quelle: Förderverein Töpfermuseum Thurnau)

Öffnungszeiten:
1. April – 30. September: Di. – Sa. 14 – 17 Uhr, So. 10 – 12 Uhr und 14 – 17 Uhr.
vom 1. Oktober – 6. Januar und 1. März bis 31. März Do. u. Sa. 14 – 17 Uhr, So 10 – 12 und 14 – 17 Uhr.

Eintrittspreise:
Erwachsene 2,- Euro, Gruppen ab 10 Personen 1,50 Euro, Schüler, Studenten und Schwerbeschädigte 1,- Euro, Kinder bis 6 Jahre frei.

Führungen von Gruppen jederzeit nach vorheriger Vereinbarung mit dem Museum (09228-5351) oder der Marktverwaltung (09228-9510), auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten

Ein Rundgang durchs Töpfermuseum

Es sind die ältesten erhaltenen Thurnauer Töpferwaren zu sehen. Es sind teils von Günther Stüdemann gesammelte Stücke, teils Stiftungen von einzelnen Bürgern und dem Förderverein des Museums und auch Leihgaben.

Teilen: