Geschichte

In der älteren evangelischen Bartholomäuskirche (neben dem Schloss) befindet sich ein Grabmal der Ritter von Streitberg aus dem Jahr 1629. Teile der Kirche gehen bis auf das 11. Jahrhundert zurück. Die katholische Peter- und Paul-Kirche wurde 1841 erbaut.

Die Ortschronik von Unterleinleiter und das Schloss sind eng miteinander verbunden. Die Herren Motschiedler von Gerau werden in einer Urkunde von 1372 als erste Besitzer von Leyreuther genannt. Im 16. Jahrhundert ging es von diesen an die Herren von Stübig und an die Ritter von Streitberg. Im Jahre 1523 fiel es dem Bauernkrieg zum Opfer, wurde aber wieder aufgebaut.

1690 ging fast das ganze Dorf in Flammen auf, wobei auch das Schloss mit zu Grunde ging. 1757 werden durch Heirat die Herren von Seckendorff Schloßherren auf Unterleinleiter. Das Schloss erhielt seine heutige Form um 1770.

August Sieghardt schrieb bereits 1932 in einem Bericht: Hier steht ein schönes Schloss der Freiherren von Seckendorff mit herrlichen Parkanlagen. In demselben weilte im August 1780 die damals 19-jährige Charlotte von Kalb, die Freundin der Dichter Schiller und Jean Paul, bei der Frau Geheimrat von Seckendorff zu Besuch. Die Freiherren von Seckendorff hatten früher hier ein Patrimonialgericht.

Im Jahr 1952 gaben die Freiherren von Seckendorff ihr Schloss und ihren gesamten Besitz in Unterleinleiter auf. Das Schloss wurde Anfang der 90er Jahre vollkommen neu renoviert und befindet sich jetzt in Privatbesitz.

Seit 1970 bilden die Orte Unterleinleiter (1035 Einwohner) und Dürrbrunn (240 Einwohner) auf einer Gesamtfläche von 12,80 qkm mit ca. 1 300 Einwohnern die Gemeinde Unterleinleiter im Landkreis Forchheim. Die Gemeinde Unterleinleiter ist mit der Stadt Ebermannstadt seit 1978 in einer Verwaltungsgemeinschaft mit dem Sitz in Ebermannstadt zusammengeschlossen.

Teilen: