Willkommen in Weißenohe - dem südlichen Eingangstor in die Fränkische Schweiz

Weißenohe liegt im Zentrum des fränkischen Städtedreiecks Bayreuth, Bamberg, Nürnberg und ist das südliche Eingangstor zur landschaftlich reizvollen Fränkischen Schweiz. Mit einem gut ausgebauten Netz an öffentlichen Bus- und Bahnverbindungen und durch die Bundesstraße 2 ist die Gemeinde verkehrsgünstig in den Ballungsraum Nürnberg-Fürth-Erlangen eingebunden.
Von der malerischen Landschaft der Fränkischen Schweiz sind es von Weißenohe nur jeweils 25 km in die Zentren der fränkischen Großstädte.
Die romantische Ortschaft Weißenohe mit ihren rund 1.200 Einwohnern ist malerisch eingebettet in die Hügellandschaft der Fränkischen Schweiz. 
Das Ortsbild wird von der barocken Klosteranlage und der Pfarrkirche St. Bonifatius mit ihrem 45 Meter hohen Turm dominiert.

Feriengäste und Ausflügler finden in und um Weißenohe vielseitige Anregungen. Sanfte Hügel und lauschige Täler geben die ideale Kulisse für Wanderungen oder Radtouren in einer waldreichen Umgebung und einer Höhenlage zwischen 350 m und 450 m ab. Um ein besonders sehenswertes Naturdenkmal handelt es sich bei den Sinterstufen im Lillachtal.

Allgemeines

Koordinaten: 49° 37' N, 11° 15' O
Höhe: 358 m ü. NN
Fläche: 4,71 qkm
Einwohner: 1124 (31. Dez. 2006)
Postleitzahl: 91367

Der Fünf-Seidla-Steig

Der Fünf-Seidla-Steig ist der Brauereiwanderweg in der südlichen Fränkischen Schweiz. Er führt auf landschaftlich reizvollen Wegen und Pfaden zu den fünf Privatbrauereien in den Gemeinden Gräfenberg und Weißenohe.

Kultur - Geschichte von Weißenohe

Die Geschichte der Gemeinde ist fast bis in die Neuzeit sehr eng mit der des Klosters Weißenohe verbunden. Ein genaues Datum über die Entstehung ist nicht überliefert.

Sehenswertes in Weißenohe

Die Gemeinde Weißenohe in der Fränkischen Schweiz ist einerseits bekannt durch ihre prachtvolle Klosterkirche St. Bonifatius, andererseits befinden sich in Weißenohe die einzigartigen Sinterstufen des Lillachtals, die ein einzigartiges Naturdenkmal darstellen.

Teilen: