13.02.2017

von WORT & BILD VERLAG B° RB

So reduzieren Eltern Handystrahlung

Expertin vom Bundesamt für Strahlenschutz gibt Tipps

Baby und Familie

Ob sich Mobilfunk-Strahlung langfristig auf die Gesundheit von Babys und Kleinkindern auswirkt, ist wenig erforscht. Die Biologin Dr. Gunde Ziegelberger vom Bundesamt für Strahlenschutz empfiehlt Eltern im Apothekenmagazin "Baby und Familie", die Strahlung im Alltag sicherheitshalber zu minimieren. Wichtig ist demnach, Abstand zu halten. Dürfen die Kleinen schon am Smartphone oder Tablet spielen, sollte das Gerät besser auf dem Tisch liegen. 

"Je weiter das Gerät vom Körper weg ist, desto geringer fällt die Strahlenbelastung aus", so die Expertin. Zudem sollten Eltern für Kinder auf dem Smartphone oder Tablet Spiele wählen, mit denen man nicht permanent online sein muss. Im Offline-Modus fällt keine Strahlung an. Wo es möglich ist, sollten sich die Geräte mit dem WLAN verbinden, anstatt über den Vertragsanbieter den nächstgelegenen Funkmast anzupeilen. "Je kürzer die Strecke ist, die das Gerät zurücklegen muss, umso weniger strahlt es", sagt Ziegelberger. Beim Kauf gilt es, auf das Umweltsiegel zu achten: "Handys mit einem niedrigen SAR-Wert (spezifischer Absorptionswert) gelten als strahlungsarm und werden mit dem Blauen Engel ausgezeichnet", erklärt die Strahlenexpertin. Lieber ganz verzichten sollten Eltern auf Handy, Tablet und Co. im Schlaf- und Kinderzimmer.

Quelle: Das Apothekenmagazin "Baby und Familie" 2/2017 liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Passend zum Thema

Bei kombinierten Erkältungspräparaten ist Vorsicht geboten

Stiftung Warentest. Secondhandmarkt für Smartphones: Von gut bis mangelhaft

Rauchen greift Sehnerv und Netzhaut an

Mehr aus der Rubrik

Stiftung Warentest. Margarine: Gute Margarinen sind gesünder als Butter

DRK weitet Hilfen gegen Cholera-Epidemie im Jemen aus

DRK: Selbst- und Nachbarschaftshilfe wird in Krisenfällen immer wichtiger

Teilen: