11.02.2017

von WORT & BILD VERLAG B° RB

Eiweiß

Senioren benötigen mehr Eiweiß als junge Menschen - Altersmediziner empfiehlt "keine Mahlzeit ohne"

Senioren Ratgeber

Ältere Menschen brauchen mehr Eiweiß als bisher gedacht. Denn mit den Jahren nutzt der Körper Milch, Fleisch und Co. schlechter aus, wie das Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber" schreibt. Um einen schnelleren Muskelschwund zu vermeiden, empfehlen Alternsforscher gesunden Senioren 20 bis 30 Prozent mehr Eiweiß als jüngeren Menschen. Eine ältere Frau, 65 Kilo schwer und normalgewichtig, sollte demnach etwa 65 Gramm Eiweiß am Tag essen. "Mit drei Scheiben Käsebrot, einer Portion Fleisch oder Fisch und einem Glas Milch ist dieses Soll erfüllt", so Dr. Eva Kiesswetter vom Institut für Biomedizin des Alterns in Nürnberg. 

Der Heidelberger Altersmediziner Prof. Jürgen Bauer rät: "Keine Mahlzeit ohne." Denn verlorene Muskeln wieder aufzubauen, fällt im Alter ungleich schwerer. "Bitte keine Experimente mit Diäten", mahnt Bauer. Jeder Gewichtsverlust geht auch auf Kosten der Muskeln. Abnehmen sollten Ältere nur, wenn der Arzt dazu rät. Neben allgemein bekannten Eiweißquellen wie Fleisch, Fisch, Eiern und Milch, eignen sich auch pflanzliche Lebensmittel, allen voran Linsen. In Frage kommen auch Tofu und Süßlupine. "Vegetarier leiden nicht an Eiweißmangel, solange sie Milch und Käse essen", erläutert der Professor. Von veganer Kost rät er Senioren jedoch ab.

Quelle: Das Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber" 2/2017 liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Passend zum Thema

Fasching der Generationen – Kartenkontingent erhöht

Umfrage: Ruheständler reisen weit weniger als geplant

Stiftung Warentest. Seniorenhandys: Schwächen bei der Notruffunktion

Mehr aus der Rubrik

Stiftung Warentest. Inkontinenz­produkte: Viele güns­tige Produkte von den Kassen bieten nicht genügend Sicherheit

Stiftung Warentest. Lippenpflegemittel: 18 von 35 Produkten mit kritischen Stoffen belastet

Enzephalitis ist als Folgeerkrankung eines Zeckenstichs auf dem Vormarsch

Teilen: