01.11.2014

von B° AG

(Quelle: Stadt Forchheim)

Drei Engel für Forchheim

Die drei Weihnachtsengel für die Adventszeit 2014 stehen fest. Es sind Julia Greif (18 Jahre) aus Kirchehrenbach, Julia Zametzer (15 Jahre) und Janika Madl (20 Jahre) aus Forchheim.


Die Jury, bestehend aus Bürgermeister Franz Streit, Viktor Naumann und Irene Mattle, wählte aus den sechs Bewerberinnen drei Engel aus.

Bürgermeister Franz Streit gratuliert den drei jungen Frauen: „Die gewählten Kandidatinnen haben uns durch ihre frische Art und ihr selbstsicheres Auftreten überzeugt. Allerdings ist uns die Entscheidung sehr schwer gefallen, weil alle Bewerberinnen hervorragende Engel-Qualitäten ausweisen: Alle konnten frei sprechen und Gedichte mit der richtigen Betonung wiedergeben.“

"Pünktlich am 1. Dezember 2014 verwandelt sich das Forchheimer Rathaus zum schönsten Adventskalender der Welt. Mit den drei Forchheimer Weihnachtsengel haben wieder sympa-thische Werbeträger für unseren Forchheimer Adventskalender gewinnen können. Zu den wei-teren Aufgaben der drei Mädchen gehören neben den täglichen Verlosungen auch Besuche in Altenheimen und Kindergärten", ergänzt Viktor Naumann, Leiter des Referates Wirtschaft und Stadtmarketing.

Die wichtigste Aufgabe der Forchheimer Weihnachtsengel wird es sein, den Prolog zu halten, nachdem sie im Forchheimer Adventskalender – das festlich geschmückte Rathaus – ein Tür-chen geöffnet haben. Weil nicht jede der jungen Frauen jeden Abend Zeit hat, verfügt die Stadt Forchheim über drei Engel, die sich abwechseln können. 

Passend zum Thema

Glanzvoller, gemütlicher und romantischer. Wer Hektik und Gedränge vermeiden möchte, findet sein Glück oft auf kleineren Weihnachtsmärkten.

Pottenstein sucht das 10. Pottensteiner Christkind für die Advents-und Weihnachtszeit 2014. Alle Pottensteinerinnen können sich mit einem Bild und kurzem Lebenslauf bewerben.

Auch in diesem Jahr sucht die Stadt Forchheim wieder drei Engel für die Aktion „Forchheimer Adventskalender – der schönste der Welt“.

Mehr aus der Rubrik

Nachdem die Lützelsdorfer ihren Kerwabaum wegen Dauerregen nicht aufstellen konnten steht der Lützelsdorfer Baum nun in Niederfellendorf.

Am 9. Oktober erleben die Konzertgäste auf Burg Rabenstein mit dem Hildegard Pohl Trio, wie viel Musikspaß Johann Sebastian Bach machen kann.

Am 7. Oktober lässt der Berliner Organist Joachim Thoms „Die Orgel tanzt cross over“ Orgeltöne in der Sophienhöhle erklingen.

Teilen: