31.07.2008

Historischer Film

Am 2. August findet ab 18 Uhr rund um den Elisabethenbrunnen das 6. Pottensteiner Brunnenfest statt. Zweimal zeigt der Stadthistoriker Lang einen Schmalfilm in Farbe.


Bernhard Lang zeigt historischen Film beim Brunnenfest

Am Samstag, 2. August findet ab 18 Uhr rund um den Elisabethenbrunnen, falls es nicht regnet, das inzwischen 6. Pottensteiner Brunnenfest statt das von den Wirten der Pizzeria „Bei Angelo“ und dem Gasthof „Goldene Krone“ organisiert wird. Zweimal zeigt dabei im Gasthof Goldene Krone der Pottensteiner Stadthistoriker Bernhard Lang einen Schmalfilm in Farbe den er aufwendig digitalisiert hat.
Der Film stammt aus dem großen Archiv des früheren Pottensteiner Arztes Dr. Gebhardt der ein begeisterter Fotograf und Hobbyfilmer war. Er trägt den Titel „Kururlaub in Pottenstein“ und stammt aus dem Anfang der 1970er Jahre. Bisher wurde dieser Film der Öffentlichkeit noch nie vorgeführt, sagt Lang der den Film als einen besonderen Schatz der Zeitgeschichte hält. Er zeigt alle touristischen Einrichtungen der Stadt von damals. Von der Altstadt die Gebhardt gerne als Klein-Venedig bezeichnet hatte, über die Burg, die Teufelshöhle oder das damals gerade eröffnete Pottensteiner Hallenbad mit seiner medizinischen Bädereinrichtung. Gezeigt werden auch bewegte Bilder vom Felsenbad, der Stadtkapelle Pottenstein beim Standkonzert, der Bootsbetrieb am heutigen Schöngrundsee, der Campingplatz Bärenschlucht, Einblicke in das obere Püttlachtal mit der Kneippanlage, Brotbacken im Pottensteiner Holzofen und Volksbrauchtum wie die Kirchweih. Der interessante Film zeigt auch wie damals die Gäste beim Begrüßungsabend empfangen wurden oder die Ehrungen langjähriger Gäste durch den damaligen Bürgermeister Hans Körber. Zu sehen ist der Film, auch wenn das Brunnenfest wegen schlechten Wetters wider Erwarten ausfallen sollte, jeweils um 19.30 Uhr und um 21 Uhr bei freiem Eintritt.

Passend zum Thema

Am Karsamstag, 22. März, ist es wieder soweit: um 14 Uhr beginnt das Osterbrunnenfest am bereits herrlich geschmückten Osterbrunnen in Waischenfelder.

Damit 60 Familien in der Wüste von Peru von der Landwirtschaft leben können, müssen sie einen 200 Meter Tiefen Brunnen graben.

Im Wiesentstädtchen wurden am Wochenende nicht nur drei Osterbrunnen festlich geschmückt, am Karsamstag fanden nach den Arbeiten des Heimat- und Verschönerungsvereins und des Fränkische Alpvereins auch gleich zwei Osterbrunnenfeste statt.

Mehr aus der Rubrik

Nachdem die Lützelsdorfer ihren Kerwabaum wegen Dauerregen nicht aufstellen konnten steht der Lützelsdorfer Baum nun in Niederfellendorf.

Am 9. Oktober erleben die Konzertgäste auf Burg Rabenstein mit dem Hildegard Pohl Trio, wie viel Musikspaß Johann Sebastian Bach machen kann.

Am 7. Oktober lässt der Berliner Organist Joachim Thoms „Die Orgel tanzt cross over“ Orgeltöne in der Sophienhöhle erklingen.

Teilen: