13.09.2017

von B° RB

Handwerkermarkt

Historischer Handwerkermarkt im Fränkische Schweiz-Museum am 16. und 17. September

Beim Glasbläser entstehen filigrane Tierfiguren

Am 16. und 17. September zwischen 10-18 Uhr veranstaltet das Fränkische Schweiz-Museum in Tüchersfeld dieses Jahr wieder seinen Historischen Handwerkermarkt. Wie jedes Jahr am dritten Wochenende im September zeigen Meister ihres Fachs große Handwerkskunst. 

An zahlreichen Ständen im Museumshof und in den Gebäuden öffnen sich so Einblicke in die Herstellung besonderer oder alltäglicher Dinge. Große Beachtung erfährt der Bäcker, wenn er am Handwerkermarkt den alten Museumsbackofen anschürt.

Für das Museumsteam beginnen die Vorbereitungen zu diesem großen Museumsfest schon viele Monate im Vorfeld: Es müssen ja Handwerker und Musiker gefunden und die Werbung geplant werden. Einige Handwerker haben sich so in den Markt verliebt, dass sie jedes Jahr kommen. Neben diesen Stammkräften schafft es das Museumsteam aber immer wieder auch neue Standbetreiber für den Markt im Fränkische Schweiz-Museum zu begeistern. 

Am diesjährigen Marktwochenende präsentieren sich mehr als 20 unterschiedliche Gewerke den Besuchern im Fränkische Schweiz-Museum: Bierbrauer, Bäcker, Schmied, Steinmetz, Lederer, Hutmacherin, Imker, Töpferin und noch viele mehr. Natürlich verkaufen die Handwerker ihre Produkte auch. So kann so manches Weihnachtsgeschenk in diesem Jahr schon sehr früh ganz ohne Stress erworben werden. Museumsleiter Hofmann ist es aber besonders wichtig, dass die Meister ihre Handgriffe in einer „offenen Werkstatt“ auch tatsächlich dem Publikum zeigen. So entstehen an den einzelnen Ständen sehr interessante Gespräche. An einigen Ständen können Kinder auch selber Kleinigkeiten ausprobieren.

Luthers langer Arm: Von Katholiken und Protestanten in der Fränkischen Schweiz

Selbstverständlich haben die Marktbesucher auch dieses Jahr am Historischen Handwerkermarkt die Chance, die aktuelle Sonderausstellung zu sehen. In ihr spürt das Museum nicht nur den historischen Entwicklungen nach. Aufgezeigt wird vor allem, wie sich die Zerrissenheit auf das Leben der Menschen ausgewirkt hat – bis in unsere heutige Zeit hinein. Dabei kommen manche überraschende Erkenntnisse zum Vorschein.

Das Einzugsgebiet für den Tüchersfelder Handwerkermarkt ist sehr groß. Jedes Jahr kommen Menschen aus der gesamten Metropolregion in den Pottensteiner Ortsteil und lassen die charmante Atmosphäre auf sich einwirken. 

Über das Fränkische Schweiz-Museum Tüchersfeld


Das Fränkische Schweiz-Museum Tüchersfeld bei Pottenstein besteht seit 1985 und ist Mitglied des Museumsverbundes „Museen der Fränkischen Schweiz“. In seinen zahlreichen Räumen präsentiert das Museum Dauerausstellungen zu Themen wie Erdgeschichte, Archäologie, Landwirtschaft, Geschichte, Volksfrömmigkeit, Trachten und Handwerk. Eine Besonderheit ist die originale Synagoge aus dem 18. Jahrhundert. Jedes Jahr ergänzt das Museum seine Ausstellungen durch zwei Sonderausstellungen und einem umfangreichen Begleitprogramm. 

Passend zum Thema


Sonderausstellung im Industriemuseum Dingolfing erinnert an die Erfolgsgeschichte

Abends ins Museum - Führungen nach Museumsschluss im Pfalzmuseum Forchheim: "Prager Pracht im Haus der Macht". Am 10. Mai 2017, 19 Uhr

Bad Bocklet/Rhön: Ab 28. April ist das Graf-Luxburg-Museum für Besucher geöffnet

Mehr aus der Rubrik

Markt der Sinne in Creußen: 25. und 26. November 2017

Teilen: