19.01.2017

von B° RB

Tourismuskonzept

Erstellung des Tourismuskonzeptes für die Stadt Forchheim gestartet

Annafest in Forchheim

Die Stadtverwaltung Forchheim plant erstmals die Erstellung eines Tourismus- konzeptes, um das touristische Alleinstellungsprofil der Stadt Forchheim herauszuarbeiten und damit noch zielgerichteter Stadtmarketing-Maßnahmen zu initiieren. Zur Unterstützung für die Erstellung des Konzeptes wurde die Agentur Plan B aus Berlin beauftragt.

„Die durch malerische Fachwerkensembles und zahlreiche historische Gebäude, traditionelle Feste und Veranstaltungen geprägte Stadt Forchheim verfügt über großes touristisches Potenzial. Gerade in den letzten Jahren ist viel erreicht worden, allerdings ist dieser Bereich noch nicht optimal entwickelt, auch kann die Vermarktung der Stadt und ihrer bereits bestehenden Angebote optimiert werden“, sagt Oberbürgermeister Dr. Uwe Kirschstein.

Vor diesem Hintergrund wurde die Arbeitsgemeinschaft der beiden Beratungsunter- nehmen Tourismus Plan B GmbH und der CIMA GmbH aus Berlin und Forchheim von der Stadt Forchheim mit der Erstellung eines Tourismuskonzeptes beauftragt. Fertig- stellung wird der Sommer 2017 sein.

„Ziel ist es dabei, für Forchheim ein klares touristisches Profil zu entwickeln, wobei die zukünftigen thematischen Schwerpunkte definiert werden sollen. Das Tourismuskonzept soll als Leitfaden für zielorientierte, effiziente marketingorientierte Aktivitäten im Tourismus fungieren“, so Viktor Naumann, Referatsleiter Wirtschaft und Stadtmarke- ting.

Das Projekt gliedert sich in drei Arbeitsphasen. Zunächst erfolgt derzeit die Ermittlung des Status Quo der touristischen Entwicklung Forchheims und seiner Leistungsträger, um daraus die Entwicklungsmöglichkeiten abzuleiten. Darauf aufbauend erfolgt die Festlegung der Ziele. Dies umfasst u.a. eine klare Positionierung samt der Herausstel- lung der Alleinstellungsmerkmale Forchheims. Geklärt wird die spannende Frage, mit welchen Themen und Angeboten die Stadt bei den Gästen zukünftig punkten kann. Untersucht werden derzeit Themen wie die Geschichte Forchheims, verortet bei- spielsweise durch die Kaiserpfalz, die Chancen, Forchheim als Ziel der Flusskreuz- fahrt zu entwickeln oder die Möglichkeit, die Stadt als Ausgangspunkt zum aktiven Er- leben der Fränkischen Schweiz zu erleben.

„Auch das Thema Kulinarik und hier speziell Bier wird auf seine weiteren touristischen Potenziale intensiv untersucht. Im abschließenden Handlungs- und Umsetzungskon- zept werden Leitprojekte und „Leuchtturmprodukte“ definiert sowie ein Maßnahmen- plan in Zusammenarbeit mit allen Akteuren erstellt“, so Nico Cieslar, Leiter der Tourist- Information.

Das Konzept wird unter intensiver Mitwirkung der Tourismusakteure und der Bevölke- rung erarbeitet. In der derzeitigen Anfangsphase werden Experteninterviews mit ver- schiedenen Akteuren, unter anderem aus den Bereichen Kultur, Kulinarik, Tourismus, Wirtschaft, Handel und Politik, durchgeführt. Ziel ist es, ein umfassendes Verständnis über den aktuellen Stand der touristischen Entwicklung bezüglich der touristischen Infrastruktur, Angebotssituation, Vermarktung und touristischen Nachfrage zu gewin- nen. Dies bildet eine elementare Grundlage für die darauf aufbauende strategische und operative Planung. In den darauf folgenden Phasen finden Workshops zu den re- levanten Entwicklungsthemen Forchheims statt.

Passend zum Thema

Radeln im Tal der Schwarzen Laber von Sinzing nach Parsberg

Mit der KönigsCard fällt auch bei schlechtem Wetter der Urlaub nicht ins Wasser

Herbstwandern und Wellness auf dem Jurasteig im Bayerischen Jura

Mehr aus der Rubrik

Oberfranken Offensiv e.V.: Interessante Impulse - Oberfranken Offensiv e.V. lädt zusammen mit dem Demographie-Kompetenzzentrum Oberfranken zum 3. Fachforum. Thema im Jura-Café in Scheßlitz: „Mobilität in Oberfranken – was ist zu tun?“

IHK ehrt fünf ehrenamtliche Prüfer aus dem Raum Forchheim

Teilen: