Schloss Buttenheim

 

In Buttenheim standen einst zwei Schlösser: das Obere Schloss, auch Deichselburg genannt, und das Untere Schloss. Das Obere Schloss wurde im Bauern­krieg im Jahr 1525 zerstört und anschließend nicht mehr aufgebaut. Das Untere Schloss wurde über die Jahrhunderte mehrfach schwer beschädigt. Erbaut von den Herren von Lichtenstein, ging das Schloss 1438 in den Besitz der Herren von Stiebar über. Im Jahr 1492 fand eine blutige Fehde zwischen Albrecht Stiebar dem Jüngeren und dem Fürstbischof Hein­rich III. von Bamberg statt. In diesem Streit wurde das Schloss erstmals niedergebrannt. Im Jahr 1525 folgte die zweite Zerstörung. 1561 vergaß wohl ein Bediensteter das Licht zu löschen, sodass das Schloss erneut niederbrannte. Trotz dieser Zerstö­rungen wurde Schloss Buttenheim immer wieder aufgebaut. Im 18. Jahrhundert verfiel das Schloss so sehr, dass sich der neue Besitzer Wilhelm Christian Friedrich von Seefried 1774 zum Neubau im Barock­stil entschied. Das Schloss wird bis heute von der Familie von Seefried bewohnt, die auf dem Schlossareal ein Landhotel und eine Weinhandlung betreibt.

 

 

Teilen: