Pfarrkirche St. Bartholomäus in Buttenheim

Pfarrkirche St. Bartholomäus in Buttenheim

Der erste Kirchenbau wurde vermutlich als eine von 14 sogenannten „Slavenkirchen“ auf Befehl Kaiser Karls des Großen durch den Würzburger Bischof errichtet. Die Slawen, die zwar formell bereits zum Christentum übergetreten waren, soll­ten durch diese 14 Missionskirchen tiefergehend christianisiert und seelsorgerisch betreut werden. Die Kirchen wurden zunächst aus Holz gebaut. Im 13. Jahrhundert entstand die erste Kirche aus Stein. Turm und Mauer legten um Kirche und Kirchhof schirmend einen Schutzgürtel. Die heutige Kirch­hofmauer und die steinerne Freitreppe lassen heute noch die ehemalige wehrhafte Lage des Got­teshauses erkennen. Im Jahr 1754 wurde mit dem Kirchenneubau neben dem bereits bestehenden Turm des Vorgängerbaus begonnen. Die Pläne des Baues fertigte der Bamberger Baumeister Martin Mayer. Seit der Fertigstellung im Jahr 1757 glänzt die Kirche im Stil des Hochbarock. Vor allem die Fassade mit der Balustrade und der Freitreppe bil­den den städtebaulichen Mittelpunkt Buttenheims. Eine besondere Sehenswürdigkeit sind die Stiebar-Grabmäler in der Turmkapelle.

Teilen: