Marienkapelle

 

Das älteste Gebäude der Stadt (etwa 13.Jahrh.) mit Wehrturm, gotischem Grundbau und spätbarocker Innenausstattung. Das Deckengemälde im Chor wurde bei der letzten Restaurierung, die 1978 beendet wurde, freigelegt. Die Bemalung der Empore und Decke datieren von 1687/88. Der Innenraum wurde 1796 beim Durchzug der napoleonischen Truppen teilweise zerstört. Der Ebermannstäder Bildschnitzer Friedrich Theiler (1748 - 1826) erneuerte an der Innenausstattung den Kanzelschmuck und fertigte mehrere Figuren u.a. die "Strahlenmadonna", Sebastian und Johannes der Täufer.

Bis zum Bau der Emmauskirche 1961 diente die Kirche einige Jahre der evangl.-luth. Gemeinde als Gotteshaus.

Teilen: