Wasserschöpfrad in Ebermannstadt

Wasserrad Ebermannstadt
Wasserrad Ebermannstadt

Wahrzeichen der Stadt

Seit nachweislich 1561 schütten die Butten das Wasser in eine offene Rinne. Bis zum Bau der Kanalisation lief das Wasser beidseitig der gewölbten Hauptstraße bis zum unteren Tor und von dort in einer steinernen, mit Stahlplatten abgedeckten Rinne zur Wiesenbewässerung in den unteren Teil der Stadt.

Text auf der Tafel, die an der Brücke am Wasserrad steht:
Seit dem 16. Jh. sind Wasserräder in der Wiesent belegt. Auf einer Flurkarte von 1699 ist das Ebermannstädter Schöpfrad am oberen Tor abgebildet. Das Schöpfwasser floss als Bächlein entlang der Hauptstrasse durch den Ort zum unteren Tor. An dem kleinen Wasserlauf waren die 4 „Ortspatrone“ der Stadt als Sandsteinfiguren aufgestellt.

Das Wasser, das mit Hilfe des Wasserschöpfrades in einen kleinen künstlichen Bach durch die Hauptstraße (bis zum Bau der Kanalisation) geleitet wurde, wurde v.a. zur Straßenreinigung verwendet. Am unteren Ende versickerte dann das Schmutzwasser in den Wiesen und bewässerte sie dadurch. Hauptzweck war aber die Straßenreinigung, eine Besonderheit. Denn viele der alten Schöpfrädern, die es in früheren Zeiten in der Gegend gab, dienten v.a. nur der Bewässerung.

Teilen: