Adventskalender

Der Forchheimer Adventskalender.


Es weihnachtet sehr in Forchheim
Der schönste Adventskalender der Welt verkürzt die Wartezeit im Advent

Forchheim. Engel auf Erden, die gibt es tatsächlich - auf dem romantischen Weihnachtsmarkt in Forchheim verkünden auch heuer wieder drei Engel – heuer sind es Stefanie, Aileen und Carina - ihre frohe vorweihnachtliche Botschaft. Die spätmittelalterlichen Fachwerkfassade des Forchheimer Rathauses bildet hier die einzigartige Kulisse zum „schönsten Adventskalender der Welt“.

Zu seinen Füßen aber verwandelt sich der historische Rathausplatz von 11.30 bis 20 Uhr in einen duftenden und funkelnden Ort. Zwischen den festlich geschmückten Holzständen haben Einkaufsstreß und Vorweihnachtshektik keinen Zutritt, denn der Forchheimer Advent präsentiert sich noch richtig besinnlich: Eingehüllt in den Duft von Glühwein, fränkischem Lebkuchen und Bratwürsten bestaunt der Besucher das bunte Treiben. Das Nostalgie-Karussell entführt die kleinen Fahrgäste in eine eigene Traumwelt. Traditionelle Weihnachtsmusik und Unterhaltung lokaler und regionaler Gruppen sorgen ab 17.30 Uhr für stimmungsvolle Momente.

Während die einen sich an den kulinarischen Köstlichkeiten laben, sind andere fasziniert von kleineren und größeren Geschenkideen, die in den festlich geschmückten Buden zu finden sind. Traditionelle oberfränkische Handwerker bieten in den gotischen Rathaushallen ihre Schätze an: Mundgeblasene Weihnachtskugeln, Gedrechseltes, Körbe, Intarsien und Ikonen und vieles mehr. Außerdem findet am ersten Adventswochendene im Rathaussaal die Ausstellung „Kunst in Forchheim“ statt. Am zweiten Adventswochenende kann der Besucher originelle und ausgefallene Objekte auf der Künstlerweihnacht im Innenhof der Kaiserpfalz erwerben.

Bereits am ersten Dezember wird das erste Fenster des lebendigen Adventskalenders geöffnet, ein Engel verkündet pünktlich um 18.30 Uhr den Menschen seine vorweihnachtliche Botschaft. Die Erwartung der Besucher gilt der Verlosung, denn mit dem „Fensterchen“ geht es jeden Abend auch um einen attraktiven Preis im Wert von mindestens 250 Euro. Die Spannung erreicht am Heiligabend ihren Höhepunkt, wenn sich um 12.00 Uhr das Rathaustor auftut und als Hauptgewinn ein Auto präsentiert wird. Wenn an diesem Tag der Engel feierlich die große Truhe öffnet, sind nochmals alle gekauften Lose im Spiel…
Um 18.45 Uhr beschließt wie jedes Jahr der Nachtwächter den Weihnachtsmarkt.

Besonders an die Kinder haben die Forchheimer gedacht: Die Kleinen können sich auf die Himmelswerkstatt, das Kindertheater, den Zauberer, die Reitbahn und das Basteln in der Bücherei freuen. Täglich gibt es nach dem Auftritt des Nachwächters auch eine kleine Überraschung für die Kinder. Am 6. Dezember stehen die Chancen gut, dem Nikolaus persönlich zu begegnen.

Ins Träumen bringen sollen Groß und Klein die Ausstellungen in der Kaiserpfalz: Die Eisenbahn fährt hier ihre Runden. Das Spielzeugmuseum Gößweinstein zeigt „Puppenstuben aus alter Zeit“. Natürlich gibt es wieder eine Spiel- und Bastelecke.

Wer frische Luft braucht, kann anschließend mit der Pferdekutsche durch die weihnachtlich geschmückte Innenstadt fahren. Nicht entgehen lassen sollten sich selbst alteingesessene Forchheimer den „Forchheimer Krippenweg“: Jedes Jahr wieder ein Erlebnis ist der Spaziergang zu den schönsten Krippen der Altstadt: St. Martin, Marien-Kapelle, Katharinenspital und Klosterkirche St. Anton und die lebende Krippe im Graben der Kaiserpfalz. Wirklich einmalig ist das liebevoll so genannte „Fuchsenkrippala“, ein kleines Wunderwerk, 1892 bis 1895 als bewegliche fränkische Krippe von einem einheimischen Vergoldemeister erbaut.

An Romantik und himmlischer Stimmung mangelt es in Forchheim jedenfalls nicht. Also, warm anziehen und raus mit Euch!

Krippenweg

Auf dem Forchheimer Krippenweg können Sie die schönsten Weihnachtskrippen der Stadt Forcheim kennenlernen.

Teilen: