Synagogengedenkstein

Schon seit dem Mittelalter ist in Forchheim eine jüdische Gemeinde bezeugt. Diese sah sich im Laufe der Geschichte immer wieder Verfolgungen und Progromen ausgesetzt. Im Jahre 1938 erreichten die Übergriffe gegen die Juden in der “Reichskristallnacht“ (9. November) ihren traurigen Höhepunkt. In Forchheim erinnert heute ein Gedenkstein an die Synagoge, die in der besagten Nacht von den Nazis zerstört wurde. Dieser befindet sich gegenüber einer Baulücke, in der früher die Synagoge stand.

Teilen: