Fliegenfischen in Gößweinstein

Die Fränkische Schweiz wird räumlich durch das Gewässersystem der Wiesent und ihrer Nebenflüsse begrenzt. Auf Grund der geologischen und ökologischen Gegebenheiten sind in diesen Gewässern fast ausschließlich Salmoniden wie Bachforellen, Regenbogenforellen und Äschen beheimatet. Dieses liegt im Sauerstoffgehalt, in den Gewässertemperaturen und im Nahrungsangebot der Flüsse begründet. Die Dichte des Salmonidenbestandes ist enorm. Viele Kenner sind der Auffassung, dass die Wiesent nach wie vor die höchste Besatz-dichte an Bachforellen in Europa aufweist. Das Ökosystem der Flüsse der Fränkischen Schweiz ist intakt, so dass sich die Fische in ausreichender Zahl natürlich fortpflanzen. Die Gewässer der Fränkischen Schweiz werden fast ausschließlich mit der Methode des Fliegenfischens befischt. Sollten Urlauber Interesse haben, diese hohe Kunst des Fischens zu erlernen, bestehen auch ausreichend Möglichkeiten dazu.

Da die Fischereirechte fast durchweg in Privatbesitz befinden, ist es empfehlenswert, sich rechtzeitig um Erlaubnisscheine zu bemühen.

Schonzeiten:
Bachforelle - 1. Oktober bis 28. Februar
Regenbogenforelle - 15. Dezember bis 15. April
Äsche - 01. Dezember bis 30. April

Bitte beachten Sie die Mindestmaße:
Forelle 32 cm
Äsche 38 cm

Die Erlaubnis erstreckt sich auf das Fischen mit der Fliegenrute und folgenden Köderarten: Künstliche Nass- oder Trockenfliege und Nymphe ohne Bissanzeiger und jegliche Beschwerung. Es dürfen nur Haken ohne Widerhaken oder mit angedrücktem Widerhaken verwendet werden.

Fischereiberechtigter bzw. Ausgabe von Erlaubnisscheinen:
Familie Schmitt
OT Behringersmühle 43
Tel. 09242/357
Nur für Gäste der Gemeinde Gößweinstein
Püttlach     2.200 m / 8 m

Gasthof zur Behringersmühle
Winfried Rüth
OT Behringersmühle 8
Tel. 09242/205
Nur für Hausgäste

Teilen: