Ortsteil Hungenberg

Hungenberg, 4 km von Gößweinstein entfernt, gehörte vor der Gebietsreform zur Gemeinde Unterailsfeld.
Kapelle in Hungenberg, Behringersmühle, Familienbad, Höhenschwimmbad, Reiten in der Fränkischen Schweiz, Bogenschießen, Kajakfahren in der Fränkischen Schweiz, Radfahren in der Fränkischen Schweiz, Wandern, Fränkische Schweiz, Gößweinstein, Pottenstein, Wiesenttal, Waischenfeld, Ebermannstadt, Obertrubach, Egloffstein, Trubachtal, Gasthof, Gasthaus, Mountainbike, Radtour

Der Ort

Die kleine Ortschaft liegt auf einer Anhöhe in der Nähe von Kohlstein. Das Ortsbild wird geprägt von der Kapelle "Maria Hilfe der Christen", die Anfang der 60er Jahre erbaut wurde. Die neue Kapelle ersetzt ein bereits in früherer Zeit an gleicher Stelle erbautes Kirchlein, welches 1910 eingeweiht wurde. Ungewöhnlich ist, dass die Kapelle eine Gruft enthält. Die ist auch der Grund, weshalb der Neubau einer Kapelle erforderlich wurde. Der nachträgliche Bau der Gruft in der bisherigen Kapelle hatte im Laufe der Jahre zur Schädigung des Fundaments geführt. In der Gruft ruht der aus Hungenberg stammende Hochschulprofessor Dr. Dr. Theologie et Philosophie und Jubelpriester Lorenz Haas (geb. 18.12.1844). Dieser war in Bamberg tätig und ist am 22.1.1926 auch dort verstorben. Er wurde in Bamberg bestattet, obwohl er immer den Wunsch hatte, in heimatlicher Erde zu ruhen. Erst zu späterer Zeit wurden seine sterblichen Überreste nach Hungenberg in die Kapelle überführt. Die Grabplatte ziert der Spruch: "Eine selten große Heimatliebe war ihm eigen, drum auch möge er in heimatlicher Erde ruhen".

Teilen: