Ortsteil Kohlstein

Kohlstein, 4 km von Gößweinstein entfernt auf einer Höhe von ca. 530 m ü. NN gelegen, befindet sich auf dem Bergrücken zwischen Behringersmühle und Tüchersfeld.

Kohlstein gehörte vor der Gebietsreform zur ehemaligen Gemeinde Tüchersfeld. Seit dem 1. Januar 1972 ist das Dorf ein Ortsteil des Marktes Gößweinstein.

Schloss- und Ortskapelle Kohlstein
Markant ist die Schloss- und Ortskapelle, die sich in der Ortsmitte neben dem Glockenturm befindet. Der Bau war ursprünglich ein Gartenhaus, welches zur Burg Kohlstein gehörte. Es wurde wahrscheinlich im Rahmen der umfassenden Burgerneuerung zwischen 1707 und 1714 errichtet. Dieses Gartenhaus wurde 1743 zu einer Schloss- und Ortskapelle umgebaut. Besonders zu erwähnen ist der Kreuzweg, der sich in der Kapelle befindet. Er wurde aus dem Holz des Buchsbaumes geschnitzt.

Burg Kohlstein
Lage: auf einem Felsenhügel in der Ortschaft. Der Erbauer der Burg, wahrscheinlich um 1486, dürfte Konz von Hirschaid sein. Nach der Zerstörung im Bauernkrieg im Jahre 1525 wurde die Burg umgehend wieder aufgebaut. Die Besichtigung einer der kleinsten und romantischsten Burgen der Fränkischen Schweiz ist leider nicht möglich (Privatbesitz).

Teilen: