Leidingshofer Tal

Gehzeit ca. 1 1/4 Std.

Die ersten Meter gehen wir den Waldweg nach oben. Vor der rot-weißen Bank schwenken wir, bei dem Schild "Leidingshof" und der grünweißen Markierung, rechts in den Wald. Diese Markierung begleitet uns jetzt auf unserer gesamten Wanderung. Nach dem wir den Wald verlassen haben, halten wir uns weiterhin am Waldrand, gehen nach der flachen Scheune rechts hinunter in den Grund und kommen, nachdem uns der Pfad zwischen zwei Zäunen hindurch führte, nach einem kurzen Linksschwenk rechts über Treppen mit Geländer wieder nach oben auf die Verbindungsstraße Siegritz-Leidingshof.

In der Ortschaft Leidingshof folgen wir nicht der Hauptstraße nach Oberfellendorf (Rundwanderweg E "Heckenhofweg"), sondern umrunden ein Stück weiter unten den Backofen nach links, um dann sofort wieder bei den Wanderschildern den Weg nach rechts unten einzuschlagen, der uns an einer Bank vorbei auf den Grund des Leidingshofer Tals führt. Hier schwenken wir scharf rechts ab. Wir befinden uns jetzt auf dem Veilbronner Naturlehrpfad mit interessanten Informationen über einheimische Gehölze. Auf dem steinigen Pfad, eingeschlossen von urigen Felsen, öffnet sich nach der Quelle des Mathelbaches ein kleiner idyllischer Talkessel mit Schutzhütte.

Nach der Bewunderung der urtümlichen Wasserpumpe "Widder" links am Wegrand, führt uns nach einer kurzen Verengung des Tals ein schmaler Weg, in Höhe des Kriegerdenkmals, nach links unten über den Bach. Nach kurzer Zeit erreichen wir über diesen Waldpfad Veilbronn. Über das Sträßchen zwischen den beiden Gaststätten im Ortskern kommen wir auf den nach links oben abgehenden Felsensteig zum Naturfreundehaus und steigen über seine Treppen wieder hoch zu unserem Ausgangspunkt

Teilen: