Schloss Freienfels

Gut sichtbar erhebt sich über dem Ort das von den Herren von Aufseß begründete Schloss, zuletzt 1693-1701 neu erbaut. Es ist vom Tal durch steil abfallenden Fels und von der Bergseite durch zwei Gräben geschützt.

Seit 1996 können ein Teil der Werke aus der Hollfelder Kunstausstellung (von Anfang Juli bis Anfang August) im Wehrgang des Schlosses ausgestellt werden. Ansonsten kann das Schloss leider nicht besichtigt werden - Privatbesitz.

Geschichte
13. Jh. Ritter Otto von Aufseß erbaut die mächtige Burg Freienfels. Diese Burg nahm unter den Rittersitzen des Wiesenttales eine besondere Stellung ein, sie stand auf freiem Grund und Boden, auf einem freien Fels. Sie war nur dem Kaiser und Reich untertan.
1490 Das Dorf Freienfels entstand auf Veranlassung der Burgherren.
1525 Im Bauernkrieg zerstörten die aufrührerischen Bauern die Burg und brannten sie nieder. Nach den Unruhen baute Ritter Pankraz von Aufseß die Burg wieder auf.

1690 Carl Siegmund Freiherr von Aufseß und Domherr zu Bamberg und Würzburg entschloss sich die bis dahin stark zerfallene Burg niederzureißen und auf den Grundmauern ein Schloss zu erichten. Während des Dritten Reiches wurde das Schloss für Parteizwecke genutzt und in den Kriegs- und Nachkriegsjahren war es Kindererholungsheim der Stadt Nürnberg.

Teilen: