Die Geschichte der Gemeinde Mistelbach

Die erste schriftliche Nennung Mistelbachs datiert vom 04. Mai 1125. Seit dieser Zeit musste unser Dorf manche Rückschläge und Veränderungen hinnehmen. Dennoch blieb sein Erscheinungsbild weitgehend erhalten, geprägt von landwirtschaftlichen Gebäuden, der Kirche, dem Rittersitz (Schloss) und kleineren Handwerksbetrieben.

Dies hat sich in den letzten 50 Jahren grundlegend geändert. Der Zuzug von Flüchtlingen nach dem 2. Weltkrieg, die Umstrukturierung der Wirtschaft, des Verkehrs, die Ansiedlung von Gewerbe und die Ausweisung neuer Baugebiete haben das Ortsbild stark verändert.

Doch trotz aller Neuerungen und seiner Nähe zur Festspielstadt Bayreuth ( ca. 5 km) hat Mistelbach seinen dörflichen Charakter bewahrt und strebt dies auch für die Zukunft an.

Es findet eine Eigenentwicklung statt, die eine behutsame Ausweisung von Wohnbau- und Gewerbegebieten vorsieht. Auf gar keinen Fall will die Gemeinde nur als Wohngemeinschaft fungieren, sondern auch dem Handel und Gewerbe günstige Voraussetzungen bieten.

Zahlen und Daten der Gemeinde Mistelbach

Die Fläche der Gemeinde Mistelbach beträgt 6,12 km2 .

Durch seine gute Verkehrsanbindung (Buslinie, Straßen, Radweg) und Nähe zur Stadt Bayreuth ist Mistelbach ein beliebter Wohnort für alle, die dem stressigen Treiben in der Stadt entfliehen und doch die Nähe zur Stadt bewahren wollen.

Die Gemeinde Mistelbach hat 1.677 Einwohner (Stand: 01.01.2014)

Einwohnerzahlen ca. der einzelnen Ortsteile:
 
Mistelbach  - 1.622
Finkenmühle - 5
Poppenmühle - 2
Schnörrleinsmühle - 7
Sonnenleite - 7
Trautscheit  -  16
Zeckenmühle  -  18

Durch ortsansässige Industrie und Handel stehen Innerhalb der Gemeinde ca. 450 Arbeitsplätze zur Verfügung.

In Mistelbach befindet sich auch ein 2-gruppiger Kindergarten, sowie eine Grundschule mit den Klassen 1 - 4.

Teilen: