Kirchen in und um Obertrubach

Obertrubach ist der Pfarrort der katholischen Pfarrgemeinde St. Laurentius Obertrubach.
Dort befinden sich die gleichnamige Pfarrkirche und die katholische Begegnungsstätte St. Elisabeth. Zur Pfarrei Obertrubach gehören auch die Filialkirchen: Bärnfels, Maria-Schnee-Kirche Geschwand, Mariä Himmelfahrt Untertrubach, St. Felicitas.
Zu besichtigen sind auch die Schlosskirche St. Bartholomäus in Egloffstein, Hinweise auf die Pestkapellen und die Kirchenruine Dietersberg.

Filialkirche Mariä Himmelfahrt

Die Grundsteinlegung fand im Jahre 1951 statt. Die Weihe der Kirche 1953 Mariä Himmelfahrt. Im Jahre 1987 wurde die Kirche innen saniert und renoviert und im November durch Weihbischof Werner Radspieler feierlich eingeweiht. Es wurde unter anderem ein neuer Altar aufgestellt und neue Fenster eingebaut.

Filialkirche Maria Schnee

Die Kirche wurde von 1952 bis 1961 auf Wunsch der Bürger nach einem eigenen Gotteshaus errichtet. Der Name Maria Schnee ist an Santa Maria Maggiore einer Patriarchalbasilika in Rom angelehnt. Im Inneren befindet sich auch ein wunderschönes Tabernakel aus Emaille.

Filialkirche St. Felicitas

Die Kirche St. Felicitas in Untertrubach ist der "heiligen Felicitas und ihren sieben Söhnen" geweiht. Erstmals wurde die Kirche in einer Bestätigungsurkunde des Papstes Coelestin II. genannt. Es ist eine Filialkirche der Pfarrei Obertrubach St.Laurentius.

Pfarrkirche St. Bartholomäus

ie Pfarrkirche St. Bartholomäus zu Egloffstein in der Fränkischen Schweiz ist ein Gotteshaus der Evangelisch-lutherischen Kirche in Bayern innerhalb der Burg Egloffstein.
Die Kirche ist im Sommer bei schönem Wetter täglich geöffnet. Gottesdienst ist an Sonn- und Feiertagen.

Pfarrkirche St. Laurentius

Die Geschichte unserer Pfarrkirche St. Laurentius lässt sich nur im Zusammenhang mit der Historie des Ortes Obertrubach erforschen. Im Jahr 1993 wurde die Kirche unter der Leitung von Pfarrer Werner Wolf von Grund auf saniert und im Innenraum modernisiert.

Pestkapelle in Bärnfels

Die Entstehung der Pestkapellen ist auf die Zeit nch dem 30-jährigen Krieg zurückzuführen und immer wieder brach die Pest aus und rottete manche Orte fast vollständig aus.

Kirchenruine Dietersberg

Die einstige Kirche war die Pfarrkirche von Egloffstein und wurde mit der Erbauung der neuen Pfarrkirche im Jahre 1750 aufgelassen. Im Kirchhof wurden die Verstorbenen der Gemeinde bis zum Jahre 1803 beigesetzt. Über ihr Aussehen existieren weder Zeichnungen noch Stiche.

Teilen: