Naturkundlicher Weg

Die Idee

Seit über 100 Jahren wird im Raum Betzenstein-Plech gewandert. Wunderschöne Mischwälder und ein überaus großer Florareichtum, Naturdenkmäler und Biotope sind hier anzutreffen. Die Naturdenkmäler sind meistens Felsformationen aus Dolomitfels mit unzähligen Höhlen, Felslöchern und Türmchen. Jedoch finden wir auch mächtige Linden an den Wanderwegen rund um Betzenstein und Plech. Die landschaftsprägenden Felsformationen und die noch sichtbar intakten landwirtschaftlichen Nutzflächen ergeben eine überraschend große Abwechslung für den Besucher. Streuobstbestände säumen die Flurbegrenzungen, wobei eine der schönsten und romantischsten Obstalleen zwischen Stierberg und Betzenstein eine echte Rarität darstellt. Die Heimatvereine Betzenstein und Plech sowie der Fränkische-Schweiz-Verein e.V. haben viele schöne Wanderwege eröffnet und auch der Main-Donau- Fernwanderweg durchzieht das Gebiet.

Der Weg
Die 1991 gegründete Ortsgruppe Betzenstein-Plech des Bund Naturschutz hat es sich zur Aufgabe gemacht, einen großen Rundwanderweg durch die gesamte Verwaltungs- gemeinschaft zu führen, um den Wanderern die schönsten Landschaftsbilder zu präsentieren, Naturdenkmäler und Biotope aufzuzeigen und das Bewußtsein für deren Schutz zu vermitteln. Bewußt wurde auf lange Walddurchquerungen verzichtet, so daß der Weg zu ca. 75 Prozent auf offener Flur mit viel Landschaftsabwechslung verläuft. Doch nicht nur das Landschaftsbild soll dem Wanderer nahegebracht werden. Auch verträumte Dörfer, eine der kleinsten Städte Bayerns - Betzenstein - und der Markt Plech werden durch diesen Wanderweg erschlossen. Der Weg als Rundweg bietet auch die Möglichkeit einer Halbierung und stellt vor allem im Frühjahr (Mai - Juni) und im Herbst (September - Oktober) eine anspruchsvolle Wochenendwanderung dar. Natürlich ist die gesamte Route (Gesamtlänge ca. 43 km) auch an einem Tag zu bewältigen, doch dabei wird der Besichtigungseffekt sicher viel zu kurz kommen. Es empfiehlt sich deshalb, den Weg - wie im nachfolgenden Tourenvorschlag aufgezeichnet - in mehreren Etappen zurückzulegen, so daß für den engagierten Wanderer ein zu erreichendes Gesamtziel gesehen werden kann. Der Weg bewegt sich in einer Höhe von 440 m - 635 m. Für die gesamte Route ist eine Gehzeit von 10 - 12 Std. anzusetzen, hinzu kommen die persönlichen Pausen, Besichtigungs- und Abstecherzeiten. In den Ortschaften Betzenstein, Hüll, Mergners, Ottenhof, Bernheck, Plech, Eichenstruth, Spies, Stierberg und Leupoldstein sind Gasthäuser bzw. Brotzeitstationen vorhanden. Kleinere Rundwanderwege können in Verbindung mit bestehenden, markierten Wanderwegen ausgewählt werden; hierzu empfiehlt es sich, die allgemein übliche Wanderkarte zu besorgen (Buchhandel, Geschäfte).

Beginn des Weges
Da es sich um einen Rundweg handelt, kann man überall beginnen. Je nach Anfahrtsroute können die kleinen Parkplätze als Ausgangsort gewählt werden.

Beispiele:

Von Nürnberg über die A9 kommend - Parkmöglichkeiten in Spies am Milchhaus, an der großen Linde oder am Skilift bzw. am Parkplatz zum Eibgrat und in Eichenstruth.

Aus Bayreuth über die A9 oder B2 kommend - in Hüll oder Betzenstein.

Aus dem Landkreis Forchheim (Gräfenberg) kommend - in Stierberg, Münchs oder Leupoldstein.

Vom Pegnitztal (A9 Bayreuth-Nürnberg) kommend - in Ottenhof, Bernheck oder Plech.

Mit dem Bus Nürnberg-Bayreuth über Schermshöhe, Plech, Betzenstein und Hüll oder mit der Bahn nach Pegnitz und mit dem Bus nach Betzenstein oder Plech.

Die einzelnen Etappen
Je nach Ausgangsort kann der Weg in beiden Richtungen begangen werden. Der kraftraubende Teil liegt sicher im Überwinden des Eibgrates, jedoch auch auf den Streckenab- schnitten Hüll-Bernheck oder Spies-Leupoldstein befinden sich anstrengende Marsch-km.

Ein Tourenvorschlag 1. Tag - ca. 17,5 km Start in Spies - über Reipertsgesee, Münchs, Stierberg, Leupoldstein - nach Betzenstein (mit Wasserstein). Übernachtungsmöglichkeiten in Gasthäusern oder privat. Gehzeit ca. 4 bis 5 Std. + Pausen. 2. Tag - ca. 25,5 km Betzenstein - über Hüll, Mergners, Bernheck, Plech, Eichenstruth -nach Spies. Gehzeit ca. 6 bis 7 Std. + Pausen. Eine Alternative bietet der Weg mit einer Quertrasse, die den Rundkurs in zwei annähernd gleiche Teile trennt. Die Verbindung geht von Betzenstein über Reuthof nach Spies - oder umgekehrt (Markierung Blaustrich). Nachteil: Bei der zweiten Hälfte muß der Weg nochmals begangen werden - oder man wählt Grünkreuz als Verbindungsweg.

Teilen: