Raschpeln in Waischenfeld

Im Waischenfelder Ortsteil Breitenlesau wird er von Gründonnerstag bis Karsamstag noch gelebt, der uralte kirchliche Brauch des "Raschpelns". Dort ziehen alle Kinder von sechs bis 15 Jahren mit ihren hölzernen "Raschpeln" durch den Ort nachdem am Gründonnerstag die Kirchenglocke und die Orgel verstummt sind.
Hintergrund des Raschpelns ist, das die Glocken am Gründonnerstag nach Rom „flogen“ um beim Papst zu beichten. Nachdem auch das Allerheiligste aus dem Hochaltar genommen wurde, ersetzt das Raschpeln das Läuten der Kirchenglocke und das Gebetleuten. „Das ist der Englische Gruß, den jeder katholische Christ beten muss“ rufen noch heute die Kinder wenn sie raschpelnd durch das ganze Dorf von Haus zu Haus ziehen. Geraschpelt wird früh, mittags und abends bis zur Auferstehungsfeier in der Nacht vom Karsamstag auf Ostersonntag.

Teilen: