Kloster & Klosterkirche Weißenohe

Die Reste einer barocken Klosteranlage im Ortskern von Weißenohe sind schon von weitem zu sehen. Die erst vor kurzem renovierte Klosterkirche St. Bonifatius überragt den Ort mit ihrem 45 m hohen Turm.

Das Kloster kann auf eine wechselhafte Geschichte zurückblicken. Aufgrund seiner geographischen Lage - Weißenohe und sein Kloster gehörten fast während seines ganzen 750-jähriges Bestehens zur Oberen Pfalz - ragte es geradezu wie ein Fremdkörper in das Gebiet der Freien Reichsstadt Nürnberg. Es war zeitweise sogar vollständig von der Oberpfalz getrennt. Nürnberg ließ deshalb nichts unversucht, um seine meist ungerechtfertigten Ansprüche über Jahrhunderte hinweg geltend zu machen. Auch die Geistlichkeit, besonders der Bischof von Bamberg, versuchte ihren Einfluß, auch in weltlicher Hinsicht, immer wieder geltend zu machen.

Im Jahre 1692 wurde mit dem Bau der heutigen Klosterkirche begonnen. Die Pläne stammen von Wolfgang Dietzenhofer (1648 - 1706), einem Mitglied der berühmten oberbayerischen Baumeisterfamilie. Am Bonifatiustag im Jahre 1907 wurde die Kirche feierlich durch den Bamberger Weihbischof Johann Werner Schnatz geweiht.

Kontakt:
Katholisches Pfarramt
Dorfhauser Straße 6
91367 Weißenohe
Telefon: 09192/280

Gottesdienst:
Samstag: 19.00 Uhr
Sonntag: 10.00 Uhr
Sonntag: 8.45 Uhr (in Gräfenberg)

Teilen: