28.06.2018

von B° RB

Breitbandausbau

Stadtwerke Forchheim GmbH: Startschuss für schnelles Internet in Forchheim

Vertragsunterzeichnung (v.r.n.l.: Reinhold Müller, Oberbürgermeister Dr. Uwe Kirschstein) sowie Breitbandausbau in Forchheim

Die Stadt Forchheim hat am Dienstag, 26. Juni 2018, den Kooperationsvertrag zwischen der Stadtwerke Forchheim GmbH und der Stadt Forchheim für den Breitbandausbau im Rahmen des Bayerischen Breitbandförderprogramms unterzeichnet. Mit der Vertragsunterzeichnung startet der durch Fördermittel finanzierte Breitbandausbau in den noch unterversorgten Stadtteilen Sigritzau, Kersbach, Serlbach sowie in den Gewerbegebieten Pfaffensee und Lände. Der Ausbau in diesen Gebieten soll innerhalb von zwölf Monaten vollständig realisiert sein.

„Eine leistungsfähige Breitband-Infrastruktur ist ein entscheidender Standortfaktor für Gewerbebetriebe sowie für den Wohnstandort Forchheim. Mit dem Start des Glasfaserausbaus erfolgt ein weiterer Schritt von Megabit zu Gigabit und damit hin zu einer zukunftsfähigen digitalen Infrastruktur in der Stadt Forchheim,“ sagt Forchheims Oberbürgermeister Dr. Uwe Kirschstein.

Durch das bayerische Breitbandförderprogramm werden in Kürze mehr Menschen und Unternehmen in Forchheim vom schnellen Internet profitieren. Schnelles Internet ist im Standortwettbewerb eines modernen Wirtschaftsstandorts und für die Lebensqualität als Wohnort ein bedeutender Faktor. Die Bauarbeiten sollen im dritten Quartal 2018 beginnen. Danach wird den ansässigen Gewerbebetrieben und Privatkunden Glasfaser bis ins Gebäude (FTTB/FTTH) zur Verfügung stehen.

„Mit staatlicher Unterstützung können über 54 Standorte mit direkten Glasfaseranschlüssen bis in die Gebäude versorgt werden. Damit erhalten primär die angesiedelten Unternehmen einen Glasfaser-Hausanschluss mit Datentransfer in Lichtgeschwindigkeit,“ stellte der Wirtschaftsförderer der Stadt Forchheim, Viktor Naumann fest.

Wirtschaftsförderer Viktor Naumann weist darauf hin, dass das Bayerische Breitbandförderprogramm bereits vor der Verteilung der Fördermittel große Wirkung zeigt. Denn private netzbetreiber nehmen im Großteil der Stadt Forchheim den sogenannten eigenwirtschaftlichen Ausbau, das heißt auf eigene Kosten, vor.

Der starke eigenwirtschaftliche Ausbau hat dazu geführt, dass die bayerischen Fördergelder in Forchheim noch nicht ausgeschöpft sind. Zur Förderung des Breitbandausbaus in Forchheim stehen max. 675.000 Euro, davon max. 540.000 Euro Fördermittel des Freistaats und 135.000 Euro städtischer Eigenanteil, zur Verfügung.

Passend zum Thema

Stiftung Warentest. Google: Lügen leben lange

Ist "die IT" morgen überflüssig? Zukunftsthemen des Mittelstands auf dem IT Forum Oberfranken

Stiftung Warentest. Datensendeverhalten von Dating-Apps: Die meisten behalten Geheimnisse nicht für sich

Mehr aus der Rubrik

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!
Teilen: