26.07.2016

von B° TW LP

Spatenstich des Wasserverbunds

An der Wallerwarte fand der Spatenstich für die Baumaßnahme des Wasserverbunds der Wiesentgruppe und der Wasserversorgung der Stadt Ebermannstadt statt.


An der so genannten „Wallerwarte“ oberhalb von Wohlmutshüll fand der Spatenstich für die Baumaßnahme des Wasserverbunds der Wiesentgruppe und der Wasserversorgung der Stadt Ebermannstadt statt. Für die Schaffung ihres zweiten Standbeins investiert die Wiesentgruppe 1,3 Millionen Euro. Der Spatenstich war gleichzeitig der Auftakt zu den Baumaßnahmen zum Anschluss von Tüchersfeld, Kohlstein, Hungenberg und Unterailsfeld an die Wiesentgruppe.Wie der Verbandsvorsitzende der Wiesentgruppe, Gößweinsteins Bürgermeister Hanngörg Zimmermann betonte geht es präziser ausgedrückt um die Errichtung eines Notverbunds zwischen den beiden Wasserversorgungen der Stadtwerke Ebermannstadt und der Wiesentgruppe.

Zimmermann erinnerte daran das bereits vor 26 Jahren im Verbandsrat der Wiesentgruppe der einstimmige Beschluss gefasst wurde einen Bedarfsverbund mit den Stadtwerken Ebermannstadt herzustellen. Ein Jahr später, 1991 schuf die Stadt Ebermannstadt mit den Stadtwerken am Hochbehälter die Voraussetzungen für diesen Verbund. Dann hat es 26 Jahre gedauert in denen diskutiert und verschiedene Alternativen geprüft wurden.

Im Gespräch waren auch Tiefbohrungen der Wiesentgruppe im Forst bei Regenthal oder im Wiesenttal. Um nun den Verbund mit Ebermannstadt herzustellen, bedurfte es der Unterstützung des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz das den Notverbund mit Ebermannstadt mit 500.000 Euro und den Anschluss von Tüchersfeld und den Orten der Kohlsteingruppe mit 322.000 Euro bezuschusst. Die neue Anschlusswasserleitung von Rackersberg über Tüchersfeld nach Hungenberg mit zwei Wasserabgabeschächten kostet insgesamt 655.000 Euro. Diese interkommunale Zusammenarbeit wurde in einem Kooperationsvertrag besiegelt und ist partnerschaftlich ausgerichtet. Wie Zimmermann weiter betonte sei die Wiesentgruppe heute ein moderner Zweckverband mit einer sehr guten technischen Ausstattung, hervorragendem Personal und nach dem Abschluss dieser Baumaßnahmen auch jederzeit versorgungssicher für die Wasserabnehmer.

Passend zum Thema

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!

Mehr aus der Rubrik

IHK-Gremium Forchheim verabschiedet Aus- und Weiterbildungsabsolventen

Forchheim: Tagespflegemietvertrag für Katharinenspital mit BRK geschlossen

Stadt Forchheim nun offiziell "Oberzentrum"

Teilen: